fabalista
 


Heiraten und Hochzeit

Das Heiraten bzw. die Hochzeit gilt noch heute in den meisten Kulturen dieser Erde gewissermaßen als der „krönende Abschluss“ einer großen Liebe.
Schon vor vielen Jahren sollte damit eine innige Verbindung zweier Menschen vor Zeugen (sprich: Familie, Freunde etc.) besiegelt werden. Die umfangreichen Vorbereitungen für eine Hochzeit (und die anschließende Hochzeitsreise) nehmen in der Regel überaus viel Zeit in Anspruch. Schließlich soll der sprichwörtlich „schönste Tag“ im Leben der Liebenden zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Was gibt es diesbezüglich nicht alles zu planen? So steht vorab nicht selten auch die Organisation eines Polterabends auf dem Programm, die >Einladungen für die Hochzeit müssen verschickt und auch die Location, in der dieses herausragende Ereignis gefeiert werden soll, will sorgfältig ausgesucht werden. Nicht zu vergessen sind in diesem Zusammenhang freilich auch die Auswahl des Hochzeitsmahls sowie die Gestaltung der Tischdekoration damit die Hochzeitsfeier ein unvergessliches Erlebnis wird, mit Reden, Vortägen wie z.B. Hochzeitsgedichten und Hochzeitsspielen.
Einer der wichtigsten Aspekte ist jedoch de facto der Kauf der Eheringe. Diese Ringe sollten eigentlich ein Leben lang getragen werden. Denn diese stellen seit jeher das grundlegende Symbol der Liebe dar, welche demzufolge beim Heiraten keineswegs fehlen dürfen. Besondere Freude hat das Liebespaar selbstverständlich auch beim Kauf des modischen Outfits für diesen außergewöhnlichen Tag. Denn ein glamouröses, chices Outfit für den Bräutigam sowie ein hinreißendes Brautkleid für die Braut gehören zum Heiraten freilich unabdingbar dazu. Traditionell verhält es sich in den meisten Fällen so, dass das Brautkleid erst am Tage der Hochzeit vom Bräutigam betrachtet werden darf. Wirft er vorher einen Blick darauf, so steht die Ehe – laut einer alten Weisheit – unter keinem guten Stern.
Überhaupt kommen beim Heiraten immer wieder uralte Sprüche und traditionelle Voraussagungen zutage; ob sich diese jedoch letztendlich immer bewahrheiten, sei dahingestellt.