fabalista
 


Liebeszitate

Und ewig lockt die Liebe...

Mit welchen Vergleichen wurde sie nur alles bedacht, die Liebe: sie ist ein Tyrann, der niemanden verschont, ein Käfig mit Gitterstäben aus Glück, ein Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat. Der französische Poet Baudelaire zeichnete ein schmerzendes Bild der Liebe: sie sei so ungefährlich wie ein Löffel Salzsäure auf nüchternen Magen. Auch für den großen Schriftsteller der literarischen Moderne, der zeitlebens mit der Liebe rang, Franz Kafka, war die Liebe mit Schmerz verbunden. „Liebe ist, dass du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle“, schrieb er in einem Brief an eine seiner Geliebten.
Durch alle Epochen hindurch, von der Antike bis hinauf in unsere Zeit versuchten Schriftsteller, Künstler und Musiker der Liebe Ausdruck zu verleihen. Alle großen Poeten bemühten sich, das Wesen der Liebe in Worte zu fassen, es auf Papier zu bannen und ihm dadurch habhaft zu werden. Neben den großen Romanen, in denen die berühmten Liebespaare der Weltliteratur mit der Liebe hadern und nicht selten am großen Gefühl zugrunde gehen, ist uns eine lange Liste von Zitaten und Aphorismen überliefert. Vergil, einer der berühmtesten Dichter Roms glaubte fest an die Kraft der Liebe und schrieb: „Omnia vincit amor – Die Liebe besiegt alles“. Auch der große Denker der Antike, Platon, setzte sich mit der Liebe auseinander und legte mit seinen Überlegungen den Grundstein für das abendländische Verständnis der Liebe. Er teilte die Liebe in drei Kategorien ein: in Eros, die erotisch-sinnliche Liebe, in Philia, die Liebe zu einem Freund, die auf Vertrauen und Verstehen basiert und Agape, die selbstlose Liebe zum Nächsten. Auch von Augustinus, der eines der bis heute bekanntesten autobiographischen Werke verfasste, die „Confessiones“ (Bekenntnisse), ist überliefert, was er über die Liebe dachte: „Der Mensch ist nicht nach dem zu beurteilen was er weiß, sondern nach dem, was er liebt“. Trotz dieses Schatzes an Zitaten und Aphorismen, die uns bis heute überliefert sind, kommt niemand umhin, sich seine eigenen Gedanken zur Liebe zu machen. Jeder muss selbst erfahren, ob die Liebe für ihn ein Löffel Salzsäure oder ein süßer Trank ist, der ewiges Glück verspricht.

In besonders düsteren Nächten, erleuchten die Sterne, die bereits erloschen sind, unseren Weg. Auch die Liebe leuchtet noch, nach dem der Geliebte für immer die Augen geschlossen hat.

Die Liebe ist wie eine Rose: sie schmerzt und ist doch vollkommen.

Liebte ich dich noch mehr, fehlte mir die Kraft zum Atmen.

Die Liebe hat in unseren Tagen keinen Platz mehr – sie führt die ökonomische Maxime unserer Zeit ad absurdum.

Bruder Tod und Schwester Liebe – das stärkste Geschwisterpaar des Lebens.

Habt Ihr auch einen Vorschlag für ein schönes Liebeszitat? Dann schickt ihn mir und ich veröffentliche ihn hier.