fabalista
 


Online-Partnersuche: Frauen reden darüber

Ein unerschöpflicher Fundus von Anekdoten. Einfach rasend spannend: Einige Leute lieben es, über ihre Partnersuche im Netz zu plaudern. Andere dagegen schweigen still, finden das Ganze vielleicht sogar etwas peinlich. Was eine Umfrage der Online-Partneragentur PARSHIP.de ergab.

Es war einmal auf einer Grill-Fete. "Und was machst du so?" - "Ich arbeite bei PARSHIP." Gleich drei junge Frauen springen begeistert auf diese Offenbarung an und verraten, dass sie via PARSHIP auf Partnersuche sind oder waren. Der Reihe nach wird berichtet, bei wem es schon per E-Mail gekribbelt hat. Die kuriosesten Dates werden verglichen. Die schönste Geschichte erzählt aber doch Ilka (27), die mit dem Resultat ihrer Partnersuche mittlerweile verheiratet ist und Zwillingssöhne bekommen hat. Gut gelaunt erörtern die Frauen Vor- und Nachteile der Online-Partnersuche. Die umsitzenden Männer hören stumm, aber doch sehr aufmerksam zu.

Plaudertaschen und Schweiger
Der eher zufällige Eindruck wird durch eine Umfrage von PARSHIP.de mit über tausend Teilnehmern (übrigens zu zwei Dritteln weiblich) bestätigt: Weibliche Singles reden lieber über ihre Partnersuche im Netz als männliche. Und das, obwohl weitaus mehr Männer Erfahrungen mit Online-Partnersuche haben sollten. Bei den meisten Portalen zu Partnersuche sind nämlich mehr Herren als Damen aktiv (bei PARSHIP ist das Verhältnis ausgewogen). Die Umfrage-Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Jede zweite Frau auf Online-Partnersuche bespricht ihre Erfahrungen "natürlich" mit Freundinnen und Freunden. Nur einer von drei Männern tut dasselbe. Dagegen an strikter Geheimhaltung interessiert ("Das hat keinen zu interessieren") sind 14 Prozent der Männer und 11 Prozent der Frauen.

Wenn die Partnersuche zu etwas führt
Zwischen diesen Polen stehen die Unentschiedenen, in der Mehrzahl Männer: Knapp 30 Prozent der Männer und 16 Prozent der Frauen verraten "eher nichts" von ihrer Partnersuche. Ausnahme: Sie sprechen mit jemandem, der sich zuerst zum Online-Flirt bekennt. Jeder vierte Mann und 18 Prozent der Frauen können sich nur vorstellen, zu dieser Form der Partnersuche zu stehen, wenn diese bereits von Erfolg gekrönt wäre. Ist Online-Partnersuche also ein Trend, der zwar immer mehr Freunde gewinnt, dem viele aber doch nur verschämt "im stillen Kämmerlein" nachgehen?

So was hab ich doch nicht nötig
Was steckt hinter diesem "kleinen" Unterschied, wenn es um Kommunikation über Partnersuche geht? Vielleicht einfach die klassische Zurückhaltung von Männern, über ihre emotionalen Bedürfnisse zu sprechen. Über die Bundesliga-Tabelle, Trainerwechsel und Autotuning-Sendungen redet es sich leichter (die meisten Frauen dürften das ganz anders sehen). Zudem bekennt einer, der sich als Online-Partnersucher outet, ja auch, dass es "im Leben" scheinbar nicht klappt. Dass ihm etwas fehlt - Mut, Attraktivität, ein teurer Anzug (Vorsicht, Klischees!) ... oder doch nur: Zeit? -, um auf freier Wildbahn auf eine Frau zuzugehen. Doch vielleicht trauen sich ja schon bald mehr Männer, offensiv und spielerisch mit ihrer Partnersuche umzugehen. Dann klappt's bestimmt!